Die rund 2000 Zuschauer dürften ihr Kommen nicht bereut haben. Spannender und dramatischer hätte kein Regisseur dieses Pokaltreffen inszenieren können, das vor allem in der zweiten Hälfte eine Reihe von Höhepunkten hatte und schließlich der Elf mit dem größeren Stehvermögen einen verdienten Erfolg gebracht hat. Mit diesem Sieg, der seine Grundlage in einer bewundernswerten kämpferischen Leistung der einheimischen Elf hatte, gelang den Hotjacken die Revanche für zwei Pokalniederlagen gegen die Waldhöfer. So wie den Gastgebern nach den eiskalten Konterschlägen der Nordbadener zwischen der 61. und 69. Minute erging es den Gästen, die innerhalb von acht Minuten den sicher scheinenden Sieg an eine um jeden Fußbreit kämpfende FFC-Elf verloren. Das war ein Pokalspiel so recht nach dem Geschmack der Zuschauer, die nach dem nicht mehr für möglich gehaltenen Umschwung ihrer Elf lautstarke Unterstützung gaben. In der Schlussphase wuchs die Mannschaft über sich selbst hinaus.

Die Tore: 23. Minute, Haas wird von Jendrosch eingesetzt und kann alleine davonziehen, da Behnke ausgerutscht ist, an seinen Schuß aus spitzem Winkel kommt Kretzler nicht mehr heran: 1:0. 47. Jendrosch setzt Haas ein, der bedrängt noch einen Querpaß zu Anzill gibt, der das Leder nur noch einzudrücken braucht: 2:0. 61. Zipperer nützt ein Mißverständnis zwischen Schandelmeyer und Romeike aus und schießt flach in die lange Ecke: 2:1. 65. Träutlein angelt sich das Leder, als die Freiburger Abwehr den Ball nicht wegbekommt und schießt flach ein:.2:2. 66. Die Freiburger Abwehr greift bei einer Flanke von Schmitt nicht ein, so daß der freistehende Zipperer ungehindert einschließen kann: 2:3. 69. Schmitt läßt Spreter mit einem Trick stehen und zieht Richtung Tor; als er nicht angegangen wird, schießt er entschlossen ein: 2:4. 70. Jendrosch verwandelt eine Kopfballvorlage von Däschner direkt: 3:4. 71. Den siebten Eckball, von Haas getreten, erreicht Anzill im Flug vor Kretzler: 4:4. 78. Däschner läßt bei einem Flankenlauf seinen Bewacher stehen; seinen Rückpaß erreicht kein Abwehrspieler der Waldhöfer und der hinzustürzende Haas schießt scharf unter die Latte: 5:4. (Quelle: www.ffc-history.de)



3.Hauptrunde Südd.Pokal: Freiburger FC - SVW 5:4 (1:0), Samstag, 13.11.1965, Möslestadion / SR: Nützel (Neustadt/Aisch), Zuschauer: 2.000 / Freiburg: Schandelmeyer - Spreter, Biermann - Vogel, Romeike, Becker - Haas, Papec, Anzill, Jendrosch, Däschner - Trainer: Vladimir Beara / SVW: Kretzler - Preis, Behnke - Burger, Höfig, Lederer - Kiß, Zipperer, Sinn, Träutlein, Schmitt - Trainer: Fred Hoffmann / Tore: 1:0 Haas (23), 2:0 Jendrosch (47.), 2:1 Zipperer (61.), 2:2 Träutlein (65.), 2:3 Zipperer (66.), 2:4 Schmitt (69.), 3:4 Jendrosch (70.), 4:4 Anzill (71.), 5:4 Haas (78.)