Hohe Heimniederlage der Waldhof-Elf

Meisterliche Ballbeherrschung des "Clubs" ergaben einen 1:8-Sieg

 

Vor 22 000 aus nah und fern herbeigeströmten Zuschauern fand dieses für die vorläufige Tabellenführung wichtige Oberliga-Spiel statt. Freundlicherweise gab die amerikanische Militärregierung das Stadion frei. Die Mannschaften traten in der in unserer Sport-Sonderausgabe bekannten Aufstellung an. In einem Interview mit dem Nürnberger Mannschaftsbegleiter sagte dieser u. a.: "Wenn die Waldhof-Elf in der Fürther Ronhofaufstellung antritt, werden wir 1:5 siegen." Schon nach kurzer Spielzeit sahen wir die prachtvolle Ballabgabe von Mann zu Mann. Um Sekunden waren die Nürnberger schneller am Ball. Alles tippte auf einen Sieg der Nürnberger, aber an eine 1:8-Niederlage auf dem Stadion glaubte keiner. Ein schönes Zusammenspiel ergab ein vorrücken des Waldhof-Sturms. Der kleine Maierspielte eine Vorlage Fanz zu, der aber hoch über die Latte schoß. Die Nürnberger fanden sich sofort in das Spielgeschehen und überraschten durch virtuose Ballbeherrschung, die alle Waldhofangriffe zerstörten. Nach fünf Minuten war der linke Nürnberg-Flügel im Angriff. Herbolsheimer gab dem schussgewaltigen Morlock den Ball ab, der einen Prachtschuß in das Waldhoftor einjagte. Hölzer und Rensch verschossen schöne Vorlagen. Vetter, der merklich durch die Operation behindert war, konnte einen scharfen Schuß Morlocks am Boden halten. Rensch verfehlte eine schöne Vorlage von Herbold-Fanz. Weitere erfolgreiche Waldhof-Kombinationen scheiterten an dem guten Können des schnellen Lindner im Tor. Rudi Maier hatte mit einem Schuß über die Latte Pech. Eine zu langsame Ballabgabe der Waldhof-Elf läßt erfolgreiche Kombinationen nicht zu. Der gefährliche Halblinke Morlock wurde mangelhaft abgedeckt. Gebhardt konnte nach gegebenem Strafstoß Spieß zuspielen, der zum zweiten Tor einlenkte. Kennemann leitete den Abwehr-Riegel des "Clubs" meisterhaft. Brenzlige Situationen vor dem Waldhoftor konnten durch Glück bereinigt werden. Nach 42 Minuten erzielte der halblinks gelaufene Spieß den dritten Treffer.

Nach der Halbzeit lief der „Club" zu Hochform auf. Nach 9 Minuten schoß Morlock zum vierten Tor ein. Lindner konnte eine gefährliche Hereingabe klären. Durch Zögern von Rensch kam eine Vorlage nicht zur Auswirkung. Wiederum war der Könner Morlock am Leder, um an dem herausgelaufenen Vetter zum 5:0 einzuschießen. Ein Foul Kennemanns ergab einen Elfmeter, den Fanz in der 18. Minute verwandelte. Durch Verletzung und Ausscheiden von Conrad fiel die mit 10 Mann spielende Waldhof-Elf immer mehr ab. Der Club spielte wie im Training, während die Waldhof-Elf einen müden und abgekämpften Eindruck machte. Morlock schoß das 6. Tor und Uebelein II war mit einem 7. Treffer erfolgreich. Lindner hielt einen von Fanz geschossenen Strafstoß-Ball. Kurz vor Schluß konnte Herbolsheimer das 8. (Schluß)-Tor schießen. Schiedsrichter Reinhard (Stuttgart) pfiff das Spiel gut. (eb.) © Mannheimer Morgen - 22.10.1946

 

4.Spieltag: SVW - 1.FC Nürnberg 1:8 (0:3), Sonntag, 20.10.1946, Mannheimer Stadion / SR: Reinhard (Stuttgart), Zuschauer: 22.000 / SVW: Vetter - Mayer, Conrad - Schall, Krämer, Siegel - Siffling, Herbold, Fanz, Rube, Schäfer - Trainer: Herbert Pahlke / Tore: 0:1 Morlock (5.), 0:2 Spieß, 0:3 Spieß (42.), 0:4 Morlock (54.), 0:5 Morlock, 1:5 Fanz (63., Foulelfmeter), 1:6 Morlock, 1:7 J.Uebelein, 1:8 Herbolsheimer (88.) / Bes.Vorkommnisse: Conrad fiel nach dem 1:5 verletzungsbedingt aus, Lindner hält nach dem 1:7 einen Foulelfmeter von Fanz.