Die Eintracht hatte im Spiel gegen Waldhof viel Pech. Es schien endlich ein Sieg in greifbarer Nähe zu sein, wenn auch die 1:0-Führung, die Adam Schmitt in einem Eckballgedränge durch Kopfball erzielt hatte, reichlich knapp war. In der zweiten Halbzeit hatten die jungen Mannheimer die größere Frische, verschossen zwar einen Handelfmeter, erzielten aber in einer Drangperiode durch den inzwischen in die Sturmmitte gegangenen Lipponer drei Tore. So endete das Spiel noch mit einem 3:1-Sieg der Mannheimer, die in Siegel, Mittelläufer Schneider und Lipponer gute, bewährte Kräfte besaßen. Die Eintracht hatte diesmal Beckmann in die Läufermitte gestellt, der ein guter Zerstörer, aber ein mäßiger Aufbauspieler war. Dagegen spielte die Hintermannschaft mit Ricker, Kolb und Lindemann fast fehlerlos. Im Sturm führte sich A. Schmitt gut ein, aber noch fehlt der Angriffsreihe die große Linie, es wird zuviel Einzelspiel getrieben. Torwart Sohl war außerdem ein ausgezeichneter Gegenspieler. (Quelle: 'Frankfurter Rundschau' vom 08.01.1946)

 

10.Spieltag, Sonntag, 06.01.1946, Sportplatz an der Roseggerstraße, Frankfurt


Eintracht Frankfurt: Ricker - Lindemann, Kolb - Schädler, Beckmann, A.Schmidt - Henkel, Trapp, Kraus, A.Schmitt, Heilig (Trainer: Emil Melcher)


SV Waldhof 07: Sohl - Siegel, H.Mayer – R.Maier, H.Schneider, Neudecker – Lipponer, Fanz, Schaudt, Rube, Günderoth (Trainer: Fritz Ruchay)


Tore: 1:0 Schmitt, 1:1 Lipponer, 1:2 Lipponer, 1:3 Lipponer


Schiedsrichter: Hans Tichler (Karlsruhe) / Zuschauer: 7.500